Die Abkürzung BDSM setzt sich aus den Begiffen „Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism“ zusammen und beschreibt ein sehr breites Feld an erotische Fetisch Spielarten. Es wird viel mit Dominanz, Unterwerfung, Fesselspielen und Lustschmerz gespielt.

Ein BDSM Rollenspiel wird einerseits als „Session“ bezeichnet oder als „Spiel“. „Spielbeziehungen“ bezeichnen BDSM Partnerschaften, die auch aus einer rein zweckmäßigen Fetisch Partnerschaft entstanden ist, wenn man sich z.B. regelmässig trifft, um zu „spielen“.

Die Rollenverteilung im BDSM ist klar definiert. Es gibt einen dominanten Part, den „Top“ oder „Dom“ und den devoten Part, der auch „Bottom“ oder häufig auch „Sub“ genannt wird. Der Sub setzt sich freiwillg für die Dauer der Session den domoinanten Aktionen des „Doms“ aus.